Texas Hold 'em

Texas Hold 'em ist eine Variante des Kartenspiels Poker. Texas Hold’em ist neben Seven Card Stud die am häufigsten in Spielbanken angebotene Art des Poker-Spiels und wird vielfach bei Pokerturnieren gespielt, so auch bei der ursprünglich von Binion's Horseshoe ausgerichteten Poker-Weltmeisterschaft. Die World Series of Poker findet mittlerweile im Rio All-Suite Hotel and Casino in Las Vegas statt.

Regeln


Hold 'em

Hold 'em bezeichnet allgemein all jene Poker-Varianten, bei denen fünf offene Karten (Board cards, auch Community cards) in die Mitte des Tisches gelegt werden, die von jedem Spieler zur Bildung seiner Pokerhand verwendet werden können, während jeder Spieler jedoch nicht mehr als zwei seiner Hand-Karten (Hole cards) verwenden darf.
Neben Texas Hold’em wird in den Spielbanken auch Omaha als weitere Hold’em-Variation angeboten. Texas Hold’em wird häufig kurz Hold’em genannt, doch sollte man diese Abkürzung eher meiden, um Verwechslungen mit Omaha auszuschließen.

Karten


Texas Hold’em wird mit einem Paket französischer bzw. anglo-amerikanischer Karten zu 52 Blatt von zwei bis maximal elf Personen gespielt.

Spielkarten im Poker-Format (Poker size) sind meistens etwas breiter als Karten im Standard-Format (sog. Bridge size). Außerdem sollten Karten verwendet werden, die zu 100% aus Kunststoff bestehen, da diese auch nach langem Spielen noch ihre ursprüngliche Form aufweisen und so nicht als gezinkt gelten.

Anmerkung: Da mit 52 Blatt gespielt wird, könnten theoretisch 22 oder, falls keine Burn Cards zur Seite gelegt werden, sogar 23 Spieler teilnehmen. Texas Hold’em wird aber meist in kleineren Runden gespielt: häufig nur zu zehnt, in amerikanischen Casinos aber auch an Tischen mit vierzehn Plätzen.

Ziel ist es, die höchste Poker-Kombination zu erhalten bzw. durch geschickte Spielweise die anderen Spieler zur Aufgabe zu bewegen

Dealer

Vor dem allerersten Spiel mischt der Croupier die Karten, lässt abheben und gibt (teilt) zunächst jedem Spieler eine offene Karte. Der Spieler mit der höchsten Karte ist erster Geber (Dealer) und erhält den Dealer('s) button.

Haben zwei Spieler im Rang die gleiche höchste Karte, so entscheidet die vom Bridge her bekannte Ordnung der Farben: Kreuz bzw. Treff () gilt als die niedrigste Farbe, gefolgt von Karo (), Herz () und Pik ().

Anmerkung: In Bezug auf die Gewinnentscheidung haben die Farben bei Texas Hold’em - so wie bei allen Poker-Varianten - keine Bedeutung.

Die Rolle des Kartengebers wechselt immer nach jedem einzelnen Spiel im Uhrzeigersinn - tatsächlich gibt die Karten im Casino jedoch stets der Croupier, der Spieler mit dem Dealer button nimmt nur fiktiv die Rolle des Gebers ein.

Blinds

Der Spieler zur Linken des fiktiven Gebers (Dealer) muss einen vorgeschriebenen Einsatz, das sogenannte Small blind, zum Beispiel 5 €, setzen, sein Nachbar das big blind, im Allgemeinen den doppelten Wert des Small blinds, also 10 €. Die übrigen Spieler müssen vor Erhalt der ersten Karten keinen Grundeinsatz (Ante) leisten, bei den Hold’em-Varianten wird im Allgemeinen nicht mit ante, sondern mit Blind gespielt.
Der Spieler, der das small blind zu setzen hat, erhält beim Geben die erste Karte.

Sonderregeln für das Heads-up

Befinden sich nur noch zwei Spieler am Tisch (Heads-up), so sehen die Regeln der World Series of Poker vor, dass der small blind von dem Spieler mit dem dealer button gesetzt wird, während der andere Spieler den big blind setzen muss. Die an sich logische Reihenfolge wird geändert, damit nicht in allen vier Wettrunden einer Spielrunde derselbe Spieler den ersten Zug macht.


Die vier Wettrunden


Das Spiel verläuft in maximal vier Wettrunden:

Erste Wettrunde (Preflop)

Jeder Teilnehmer erhält eine Starthand bestehend aus zwei verdeckten Karten (hole cards auch pocket cards oder pockets). Der Spieler links vom big blind muss als erster seine Spielentscheidung bekanntgeben, mit Fachausdruck heißt das, er spricht als erster und eröffnet die erste Wettrunde (betting interval). Er kann nun entweder

  • halten, auch mitgehen (call), also einen Betrag in Höhe des vorangegangenen Einsatzes setzen,
  • erhöhen (raise) oder
  • aussteigen (fold).

In der gleichen Weise setzen die übrigen Spieler im Uhrzeigersinn die Wettrunde fort.

Ein Spieler darf in ein und derselben Wettrunde den Einsatz nicht zweimal in Folge steigern, es sei denn, ein anderer Spieler hätte zwischen den beiden Geboten erhöht. Wenn also ein Spieler die Runde mit einem bet eröffnet oder ein raise setzt und alle folgenden Spieler entweder halten oder aussteigen, so ist diese Wettrunde beendet, und der Spieler, der den Einsatz zuletzt gesteigert hat, darf nun in dieser Wettrunde nicht nochmals erhöhen.

Flop und zweite Wettrunde

Nach Beendigung der ersten Wettrunde legt der Croupier erst eine Karte verdeckt neben den Stapel (Burn Card) und dann drei Karten offen auf den Tisch (Flop), darauf folgt die zweite Wettrunde. Der Spieler in First position, d.h. der Spieler links vom fiktiven Geber, hat in dieser und allen weiteren Wettrunden als Erster zu sprechen.

Ab dieser Wettrunde kann der Spieler, der zuerst sprechen muss, auch abwarten (check) und keinen Einsatz tätigen. Wartet der Spieler in First position ab, so kann der nächste Spieler ebenfalls abwarten oder wetten, usw.

Sobald jedoch ein Spieler ein Bet gesetzt hat, können die folgenden Spieler nur mehr entweder

  • halten (call oder mitgehen) und denselben Betrag in den Pot einzahlen, oder
  • erhöhen (raise) und einen höheren Betrag als der vorhergehende Spieler setzen, oder
  • aussteigen (fold oder passen) - in diesem Fall legt der Spieler seine Karten verdeckt ab und gibt dieses Spiel verloren.

Falls ein oder mehrere Spieler gesetzt haben, wird die Wettrunde solange fortgesetzt, bis alle Spieler entweder den Einsatz gehalten haben oder aus dem Spiel ausgestiegen sind.

Turn Card und dritte Wettrunde

Vor der dritten Wettrunde wird zuerst wieder eine Karte verdeckt neben den Stapel gelegt und dann eine vierte offene Karte (Turn card) in die Mitte gelegt. Wird mit Spread Limit gespielt, so gilt ab nun das Higher Limit. Es wird analog zur Vorrunde gesetzt.

River Card und letzte Wettrunde

Nun wird nochmals eine Karte verdeckt neben den Stapel gelegt und dann die fünfte Karte (River card) offen aufgelegt, und es folgt die letzte Wettrunde.

Showdown

Kommt es nach der letzten Wettrunde zum Showdown, so stellt jeder Spieler aus seinen zwei Hand- und den fünf Tischkarten die beste Poker-Kombination aus fünf Karten zusammen; die sechste bzw. siebente Karte ist für die Gewinnentscheidung bedeutungslos. Der Spieler,

  • der in der letzten Wettrunde als letzter erhöht (raise) hat, oder,
  • falls niemand erhöht hat, derjenige, der in der letzten Wettrunde als erster gesetzt (bet) hat, oder
  • falls niemand gesetzt hat, derjenige, der sich in First position befindet,
muss seine Hand (seine Kombination) vollständig vorzeigen.

Alle im Spiel verbliebenen Spieler können nun nacheinander ihre Gewinnberechtigung nachweisen und ebenfalls ihre Karten aufdecken.

Wenn ein Spieler nur die fünf Karten des Tisches spielen möchte (Playing the board), soll er das annoncieren, damit das Weglegen der Handkarten nicht als Aussteigen missverstanden wird.

Der Spieler mit der höchsten Hand gewinnt den Pot. Im Falle von gleichwertigen Kombinationen wird der Pot unter den Gewinnern aufgeteilt (siehe Split pot).

Der Pot kann natürlich auch schon früher gewonnen werden, wenn in einer Runde alle Spieler bis auf einen ihre Karten ablegen und aufgeben (fold).


Sonstiges


Burn Cards

Bevor der Croupier den Flop und später die Turn bzw. River cards aufdeckt, legt er stets eine Karte, eine sogenannte Burn card, verdeckt beiseite.

Der Sinn dieser Regelung liegt darin begründet, dass ein Spieler infolge einer nachlässigen Haltung der Karten durch den Croupier bzw. infolge von Beschädigungen oder Markierungen eventuell die oberste Karte erkennen und daraus einen Vorteil ziehen könnte.

Ob auch vor der Ausgabe der Hole Cards eine Burn Card weggelegt werden soll, ist nicht einheitlich geregelt.

Time Collection

Das Casino zieht von jedem Gast jede halbe Stunde einen von der Höhe der Limits abhängigen Betrag ein, bei den angegebenen Limits 15 €.

Table Stakes

Um an einer Partie teilzunehmen, muss jeder Spieler vor seinem ersten Spiel einen gewissen Betrag (Buy in), bei den angegebenen Limits 200 €, vor sich auf dem Tisch platzieren.

Ein Spieler darf von seinem Spielkapital (Table stakes), das er vor sich für alle sichtbar auf dem Tisch liegen lassen muss, keine Jetons (Chips) einstecken, es sei denn, er beendet sein Spiel.

Ein Spieler darf sein Spielkapital zwischen zwei Spielen, aber niemals während eines einzelnen Spieles, durch Zukauf von weiteren Jetons erhöhen. Wenn ein Spieler Jetons zukauft, so muss er sein Spielkapital zumindest auf die Höhe des Buy in aufstocken, darf dabei aber nicht den zuvor festgelegten Höchstbetrag (üblicherweise 100BB, also das Hundertfache des Big Blinds) überschreiten.

Gehen einem Spieler während eines Spieles die Jetons aus, man sagt, der Spieler ist all in, so wird ein Side Pot gespielt, vgl. Side Pot.

Wahrscheinlichkeiten


Hauptartikel: Hand (Poker) und Wahrscheinlichkeiten bei Texas Hold'em
Kombinationen % Beschreibung Beispiel
4.324 0,003232 % Die Folge 10 bis Ass in einer
Farbe
10 J Q K A
Royal Flush
37.260 0,027851 % Fünf aufeinanderfolgende
Karten in einer Farbe
56 7 8 9
Straight Flush
224.848 0,168067 % Vier Karten des gleichen Wertes A A A A
Vierling, Poker, 4 of a kind
3.473.184 2,596102 % Ein Drilling und ein Paar K K K 9 9
Full House
4.047.644 3,03255 % Fünf beliebige Karten
einer Farbe
6 8 Q K A
Flush
6.180.020 4,61938 % Fünf aufeinanderfolgende
Karten
7 8 9 10 J
Straight, Straße
6.461.620 4,829870 % Drei Karten des gleichen
Wertes
Q Q Q
Drilling, 3 of a kind, Set
31.433.400 23,495536 % Zwei Paare 10 10 A A
Zwei Paare, 2 pair
58.627.800 43,8322546 % Zwei Karten gleichen
Wertes
J J
Ein Paar, 1 pair
23.294.460 17,411920 % Die höchste einzelne
Karte
A
High Card
133.784.560 100 % Summe

Es gibt vier mögliche Royal Flushes, da aber jeder Royal Flush mit zwei beliebigen weiteren Karten gebildet werden kann, ergeben sich

insgesamt mögliche Sieben-Karten-Kombinationen, die einen Royal Flush enthalten.

Die stärksten Starthände, bestehend aus zwei Karten, sind nach absteigender Gewinnchance geordnet: A-A offsuit (d. h. von verschiedenen Farben), K-K offsuit, Q-Q offsuit, A-K suited (d.h. von einer Farbe), A-Q suited, J-J offsuit, K-Q suited, A-J suited, K-J suited, A-K offsuit.

Als allgemein schwächste Starthand gilt 7-2 offsuited, im Heads-up (d. h. bei nur zwei Spielern) 3-2 offsuited.

Der Spieler, der zu einem bestimmten Zeitpunkt während eines Spiels die bestmögliche Hand hält, hält die sogenannten Nuts.

Ergänzungen

Wie bei jedem Kartenspiel, so gibt es in besonderem Maße beim Poker eine Vielzahl von mehr oder weniger gebräuchlichen, „inoffiziellen“ Bezeichnungen für spezielle Spielsituationen, Starthände und Kartenkombinationen, siehe Liste von Pokerbegriffen.

Literatur

  • Clark, Bryan (September 2006). "The Dying Days of Las Vegas 1-5 Stud". Two Plus Two Internet Magazine. Two Plus Two Publishing. Archived from the original on 2006-11-23. Retrieved on October 4, 2006
  • Doyle Brunson: Super System. Cardoza, 2002. ISBN 1580420818
  • Texas State Legislature - House (May 11, 2007). "80(R) HCR 109". House Resolution. Retrieved on 2007-05-12.
  • Brunson, Doyle (2005). Doyle Brunson's Super System II. Cardoza.
  • Ed Miller, David Sklansky, Mason Malmuth: Small Stakes Hold’em. Two plus Two, 2004. ISBN 1880685329
  • David Sklansky: The Theory of Poker. Two plus Two, 1999. ISBN 1880685000
  • David Sklansky, M. Malmuth: Hold’em Poker for Advanced Players. Two Plus Two, 1999. ISBN 1880685221
  • David Sklansky, Ed Miller: No Limit Hold’em - Theory and Practice. Two plus Two, 2006. ISBN 188068537X
  • Harrington on Hold'em: Volume I: Strategic Play ISBN 1880685337 (2004)
  • Harrington on Hold'em: Volume II: The Endgame ISBN 1880685353 (2005)
  • Harrington on Hold'em: Volume III: The Workbook ISBN 1880685361 (2006)


Favorite Games LTD Copyright © 2002 - 2024 General Terms